Team building weekend 2012

„Hüttenwochenende der LMU-Delegation zur Harvard WorldMUN in Melbourne“

Im Rahmen der Vorbereitung auf die im März des kommenden Jahres stattfindende Harvard WorldMUN, fuhr die Delegation der LMU München zu einem Vorbereitungs- und Teambuildingswochenende nach Fischbachau im bayerischen Alpenvorland. Einen ersten Einblick in den Ablauf von MUN-Simulationen zu erhalten und das gemeinsame Kennenlernen von Delegierten und dem „Executive Team“ waren die Ziele dieses Hüttenwochenendes. Emilio, Delegierter der LMU Harvard WorldMUN Delegation 2013, berichtet im Folgenden über seine Erfahrungen von dem Wochenende in Fischbachau:

“Am Freitagmittag brachen wir gemeinsam vom Münchner Hauptbahnhof aus auf. Mit Zug und Bus erreichten wir unser Ziel, die Caritas-Familienferienstätte im beschaulichen Hundham bei Fischbachau. Anschließend an ein gemeinsam zubereitetes Abendessen ging es zum ersten Programmpunkt über, der Einführung in die Reglementierungen und prozeduralen Abläufe einer UN-Simulation. In einem längeren Workshop erläuterte uns das Executive Team die wesentlichen Inhalte der sogenannten „rules of procedure“ und verschaffte uns einen ersten, theoretischen Überblick über das, was am kommenden Morgen auf uns zukommen würde. Mit einem „Bayerischen Bunten Abend“ ließen wir den ersten Tag entspannt ausklingen.

Unsere erste UN-Simulation stand somit ganz im Mittelpunkt des zweiten Tages. Bereits im Vorfeld des Wochenendes war jedem Delegierten ein Land zugelost worden und man hatte sich intensiv aus dessen Perspektive mit den zwei auf der Tagesordnung befindlichen Themen auseinandergesetzt. Dabei handelte es sich zum einen um die Nachwirkungen des Arabischen Frühlings und Transformationsprozesse in den betroffenen Ländern und zum anderen um die Weiterentwicklung der 2015 auslaufenden „Millenium Development Goals“. Zu Beginn jeder Sitzung müssen zunächst einige Formalia geklärt werden wie die Überprüfung der Anwesenheit und die Auswahl des zu diskutierenden Themas, wobei sich unser Gremium für das Erstgenannte entschied. Im Anschluss daran begann die eigentliche Debatte, in der die Repräsentanten der Länder ihre Positionen verdeutlichten und sich schnell verschiedene Allianzen bildeten. In immer wieder einberufenen Verhandlungspausen wurde um Lösungen und Stimmen gefeilscht und auch während dem Mittagessen gingen die Diskussionen unverändert weiter.

Zur Auflockerung und zum intensiven Kennenlernen legten wir am Nachmittag eine kleine Teambuildingpause ein, während der wir in verschiedenen Spielen und Aktivitäten als Gemeinschaft Probleme zu lösen und Hindernisse zu überwinden hatten. Anschließend wurde die Simulation fortgesetzt und nach mehr als sieben Stunden Verhandlungen gelang es schlussendlich einer Mehrheit, eine Resolution zum Thema zu verabschieden. Nach dem gemeinsamen Abendessen brachen wir auf eine nächtliche Wanderung auf und verbrachten danach den Abend wiederum beim gemütlichen Beisammensein.

Der dritte Tag markierte leider auch schon das Ende dieses Wochenendes. Zum Abschluss gab es noch Organisatorisches zu besprechen. So wurde zunächst in der großen Runde ein allgemeines Fazit gezogen und anschließend jedem Delegierten die Möglichkeit gegeben, ein individuelles Feedback über sein Auftreten und Verhalten in der Simulation zu erhalten. Somit war nun tatsächlich das Ende erreicht und die Delegation machte sich wieder geschlossen auf die Heimreise nach München.

Zurückblickend auf das Wochenende kann ich sagen, dass es für mich persönlich ein tolles und unvergessliches Erlebnis war. Ganz besonders gefällt mir die Tatsache, dass Studenten aller Fachrichtungen am Projekt beteiligt sind, was die Möglichkeit eröffnet, viele Probleme auch einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel, als man es von seiner eigenen Fachrichtung gewohnt ist, zu betrachten. Des Weiteren hat mir auch die Simulation an sich große Freude bereitet: Die Möglichkeiten, einmal in die Rolle eines Diplomaten zu schlüpfen, komplexe, tagesaktuelle weltpolitische Probleme auf hohem Niveau zu diskutieren und Lösungsansätze zu finden sowie Verhandlungsstrategien zu entwickeln, all dies lässt mich bereits jetzt die kommenden UN-Simulationen mit großer Vorfreude erwarten, nicht zuletzt das absolute Highlight in Melbourne im kommenden März.”

Von Emilio Esguerra


Feel the spirit of MUN!

The MUN Association Munich is dedicated to the spirit of Model United Nations. With our delegation we annually participate in several national and international Model UNs.

IsarMUN 2017

Where: Ludwig-Maximilians-University of Munich, Germany

When: 23rd to 26th of November 2017 (4 days)

Who: 220 Delegates, Chairs, Guest Speakers and Staff

How much:
Early Bird Fee (15.06-31.07) - 70€
Regular Fee (01.08-15.10) - 85€
Fee for Chairs (01.06-01.08) - FREE
No-refund Policy

What is NEW at IsarMUN 2017?
After the conference's development to an international event last year, this year's edition is going to attract people from even more countries, also from beyond Europe's borders.